Stadtwerkstatt
Nature Monotonia
Kukuruz im Haus
Eingangsbereich und diverse Orte / Durchgehend


Mais und Maispflanzen im Haus: Die Stadtwerkstatt zeigt im Eingangsbereich und an verschiedenen Orten des Hauses ein Natur- und Kultur-Monotonia als Inszenierung mit kritischer Agency.



Mais und Maispflanzen im Haus der Stadtwerkstatt: Im Frühjahr wurden in der STWST einige Körner Mais ausgepflanzt. Es folgten Testpflanzungen und Feldbeobachtungen mit dem Mais, einer der ältesten Kulturpflanzen der Welt. Der Mais ist über die Jahrhunderte und Kontinente migriert und zieht nun im Rahmen von STWST48x6 MORE LESS zwischen Post-Anthropozän und Parallelwelt-Chtuluzän als „Natur“ ins STWST-Gebäude ein. Es handelt sich aber nicht um eine wild-wuchernde, „freie“ Natur, sondern um eine regulierte, optimierte, hochgezüchtete Monokultur. Vom Maisanbau früher Kulturen über einen DIY-Anbau bis zur Hochertragsgeschichte von Mon-suck-santo: Mit der Maispflanze, die zwischen Nutzpflanze, Lebensmittelindustrie und Hochtechnologisierungs-Prozessen steht, zeigen wir im Eingangsbereich und an verschiedenen Orten des Hauses ein Natur- und Kultur-Monotonia als Inszenierung mit kritischer Agency. Parallel dazu laufen die Besucher und Besucherinnen durchs Haus – in ihrer Erinnerung immer noch unschuldige Kinder in Kukuruzfeldern, die sich an Rückzug und Orientierungslosigkeit berauschen.


Nature Monotonia ist ein Projekt der Stadtwerkstatt.
Maispflanzen: Mit großzügiger Unterstützung von Franz Plöchl.


Ab 7. September 2020 ist in der Versorgerin #127 ein Text zu diesem Thema publiziert.


Projekt-Konnexes zu:
Mais Matze_Speaking From the Grid Together – Julian Stadon & Sebastian Pappalardo
48-Hours-Redistribution_Don't touch – STWST
Hyper Informed Dough – STWST
Glashausfantasie 6 - SHIRLEY TEMPEL – freundinnenderkunst