Julian Stadon & Sebastian Pappalardo
Mais Matze: Speaking From the Grid Together
Multimedia Installation
Werkstatt-Raum / Durchgehend
und
Werkstatt-Raum / Sa 20:00 - 20:30


Mais Matze kreiert ein Labyrinth an Kommunikation, in dem Menschen und Mais miteinander interagieren und dabei Sprache, Sehvermögen, Umweltwahrnehmung, Geräusche und visuelle Methoden einsetzen. Diese Multimedia-Installation existiert vor Ort, online und mittels Radiowellen.


Das Projekt Mais Matze entwickelt innerhalb eines Datenmeeres ein Sprachrohr für Pflanzen - mit dem Ziel, eine lineare Beziehung zwischen Nutzpflanzen und Menschen zu entwickeln. Mit Hilfe von Live-Streaming, Radiosendungen und der (Wieder)Herstellung von tatsächlich vor Ort generierten Umweltsensordaten wird eine audiovisuelle Stimme für eine in der STWST befindliche Maiskultur entwickelt. Diese ermöglicht es Besuchern, mit der Kulturpflanze durch visuelle oder auditive Elemente zu kommunizieren. Die Kombination von Umweltwahrnehmung und menschlicher Interaktion wird eine Reihe von Reaktionen der Pflanzen hervorrufen. Diese Kommunikationsstrategie kreiert so eine Stimme innerhalb eines Cloud-basierten Daten-Ökosystems, “in order to enhance both the agency of the corn and the empathy of the human, enabling a better understanding of one another through direct participation in the augmentation of ecological aesthetics”.


Julian Stadon ist ein australischer Künstler/Kurator/Akademiker, der sich mit Augmentation Aesthetics, der Verkörperung von biologisch-digitalen Ökosystemen, Lebensmittelzukünften und den Berührungspunkten des Anthropozäns beschäftigt. Stadon ist der Direktor von marart.org &TeleAgriCulture, ist Mitbegründer von Swan_Panda und hat Vorträge über Kunst, Design, Mode & Games gehalten. Er promoviert derzeit in Linz, wo er auch lebt.

Sebastian Pappalardo ist argentinischer Sound Artist mit Sitz in Rotterdam, der sich unter dem Namen eerie_ear mit den Rändern der digitalen Medien durch live codierte Performances beschäftigt.