Shu Lea Cheang & STWST
MAKE BREAD. EAT PICKLE.
Kitchen Social Act
STWST Maindeck / Sa, 16:00 - 18:00 + So, 16:00 - 18:00


MAKE BREAD. EAT PICKLE. ist ein Kitchen Social Act mit hyper-informiertem Teig und ever-fermentierenden Pickles. Gemeinsam werden Lebensmittel hergestellt und gegessen, dabei wird die Produktion und Verteilung von Lebensmitteln thematisiert.



Nach dem Coronavirus-Lockdown haben wir kein „Normal“ mehr, zu dem wir zurückkehren können, und kein „neues Normal“, in das wir eintreten können. Während der Zeit des Lockdowns wurde das #Quarantäne-Backen zum Trend und weltweit nahmen lokale Kleinbauern die Gelegenheit wahr, Saatgut zu versenden und Lebensmittelwagen zu organisieren.

MAKE BREAD ist ein Akt „kultureller Manipulation“. Es geht darum, Menschen dazu einzuladen, ihre eigenen hausgemachten Sauerteig-Starter mitzubringen, eine große Menge Teig herzustellen und daraus Brot zu backen. EAT PICKLE bezieht frisches Gemüse von lokalen Bauernhöfen um sie zu fermentieren und zu konservieren.

Wir rechnen mit harten Zeiten: Vom Bauernhof bis auf den Tisch müssen wir die globalen Lebensmittelversorgungs- und Verteilungssysteme überprüfen und neu gestalten. Während STWST wollen wir die Dialoge beginnen, während wir unter freiem Himmel an der Donaulände die frisch gebackenen Sauerteigbrote und saisonalen Pickles verkosten.

Long live the Mother Yeast. Pickle the Future.



MAKE BREAD. EAT PICKLE. Kitchen Social Act.
OPEN CALL: Bring your yeast starters for the making of hyper informed dough + bring your cherished pickel jars to share!

Connection zu Hyper Informed Dough.


Shu Lea Cheang (USA) ist Künstlerin, Filmemacherin und Netzwerkerin, deren Arbeit darauf abzielt, Geschlechter, Genres und allgemein Strukturen neu zu überdenken. Als Pionierin der Netzkunst war ihre Arbeit BRANDON (1998 - 99) die erste Webkunst, die vom New Yorker Solomon R. Guggenheim Museum in Auftrag gegeben wurde. Vom homesteading cyberspace in den 90er Jahren bis zu ihrem gegenwärtigen Rückzug in die post-netcrash BioNet-Zone hat Cheang eine soziale Schnittstelle und ein offenes Netzwerk entwickelt, um öffentliche Interventionen zu ermöglichen. Mit 3×3×6, einer Mixed-Media-Installation, war Cheang auf der Biennale Venedig 2019 als Vertreterin Taiwans ausgestellt. Zurzeit arbeitet sie an UKI, einem viralen Liebes-Biohack-Cinema, unterstützt mit einem CNC/DICRéAM (Frankreich) Entwicklungsfonds und einem Guggenheim-Stipendium (2020). http://mauvaiscontact.info