fem_arc collective
F_WALK
Audio Walk
Stadtraum / Durchgehend per eigenem Smartphone und Download: hier oder auch hier.


Special, So, 15:00 - 16:00
Meet the artists, Radiosendung/Radio FRO und Audio Walk mit mobilen Radiogeräten.
Mobile Radiogeräte sind beim Treffpunkt STWST Eingang erhältlich.


Mehr gemeinsame emanzipatorische Raumpraktiken und feministische Räume: Beim Spaziergang durch die Straßen von Linz werden die TeilnehmerInnen des F_WALK von binauralen Tonaufnahmen mit unterschiedlichen Erzählfiguren begleitet. Aufgenommene Räume schwingen im realen Raum mit: Was wäre, wenn wir hier diese Praktiken anwenden würden?


Wie können wir trotz physischer Distanz feministische Raumpraktiken kollektiv erfahren?

Während eines Spaziergangs, der von binauralen Tonaufnahmen begleitet wird, begegnen wir einer Vielfalt weiblicher Perspektiven im Alltagsleben in der Stadt. Der Spaziergang ist eine Zusammenstellung von sehr unterschiedlichen Situationen an sehr unterschiedlichen Orten. Während des ruhigen Spaziergangs durch die Straßen von Linz erleben die Teilnehmerinnen emanzipatorische Praktiken und Räume zusammen mit verschiedenen narrativen Charakteren, die sie durch die Stadt leiten. Erzählte Räume und die physische Umgebung gehen ineinander über. Was können wir voneinander lernen, unabhängig von der Entfernung, die uns trennt? Aufgezeichnete Räume schwingen im realen Raum mit. Wie wäre das, wenn wir genau hier die gleichen Praktiken anwenden würden?
Die Audiowalks sammeln Perspektiven, die oft unsichtbar und unhörbar sind und in der Stadtplanung nicht beachtet werden. Zu den behandelten Themen gehören der Zugang zu, oder der Ausschluss von Räumen, Erinnerungskultur im öffentlichen Raum, autonome Räume wie Wohnprojekte und städtische Ökonomien.


Das fem_arc collective ist eine Gruppe von Architektinnen, die an intersektionalen Projekten arbeiten. Alle haben ihren Sitz in Berlin, jede von ihnen hat unterschiedliche Hintergründe und Interessen. In ihren Projekten nutzen sie die Vielzahl von Perspektiven, um die Normen und Standards der gebauten Umwelt und ihrer Profession in Frage zu stellen. Durch Formate wie Vorträge, Workshops und eine Podcast-Reihe versuchen sie, Sichtbarkeit für nicht-konforme Prakticioners und Praktiken zu schaffen, die dazu beitragen, gerechtere Räume zu schaffen.
http://www.fem-arc.net/, https://www.instagram.com/fem_arc/